Begriffe aus dem Human-Centered Design

Ständig aktualisiertes Glossar

Begriffe des Human-Centered Designs stehen auf einer Tafel
Begriff Definition Quelle
Affordance
Affordance
Aspekte eines Objekts, die verdeutlichen, wie das Objekt benutzt werden kann. CPUX-F Curriculum und Glossar
Agile Entwicklung
Agile development
Eine Reihe von Prinzipien, Methoden und Ansätzen zur Produktivitätssteigerung durch Reduzierung von Dokumentation und unnötigem Formalismus mit Fokus auf iterativer Entwicklung in kurzen Zyklen, Zusammenarbeit und Kommunikation, inkrementeller Verbesserung und Anpassung an Veränderungen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Aktion
Action
Handlung des Benutzer, die von einem System als Aufforderung zu einer bestimmten Operation akzeptiert wird ISO/IEC TR 11580:2007, Rahmen zur Beschreibung von Objekten, Aktionen und Eigenschaften für Benutzerschnittstellen
Anforderung
Requirement
Bedingung oder Fähigkeit, die durch ein System, eine Systemkomponente, ein Produkt oder eine Dienstleistung erfüllt werden muss, um einer Vereinbarung, Norm, Spezifikation oder anderen formell auferlegten Dokumenten zu genügen ISO/IEC/IEEE 24765:2010, System und Software-Engineering - Begriffe
Anormaler Gebrauch
Abnormal use
Bewusste, vorsätzliche Handlung oder vorsätzliche Unterlassung einer Handlung, die dem bestimmungsgemäßen Gebrauch entgegensteht oder ihn verletzt und außerdem außerhalb jeglicher weiterer vernünftiger Mittel der User Interface-bezogenen Risikobeherrschung durch den Hersteller liegt DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Arbeitsaufgabe
Task
Zur Zielsetzung erforderliche Aktivitäten DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Attribut
Attribute
Datenelement, das einen bestimmten Aspekt einer Aktion oder eines Objektes ändert oder beschreibt ISO/IEC TR 11580:2007, Rahmen zur Beschreibung von Objekten, Aktionen und Eigenschaften für Benutzerschnittstellen
Aufgabe
Task
Satz an Tätigkeiten, die durchgeführt werden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Aufgabenangemessenheit
Suitability for the task
Ein interaktives System ist aufgabenangemessen, wenn es den Benutzer unterstützt, seine Arbeitsaufgabe zu erledigen, d. h., wenn Funktionalität und Dialog auf den charakteristischen Eigenschaften der Arbeitsaufgabe basieren, anstatt auf der zur Aufgabenerledigung eingesetzten Technologie. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Aufgabenmodell
Task model
Eine Beschreibung der Teilaufgaben innerhalb einer Aufgabe, die ausgeführt werden müssen, um die Ziele des Benutzers zu erreichen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Aufzeichnung
Record
Dokument, das das erreichte Ergebnis angibt oder einen Nachweis ausgeführter Tätigkeiten bereitstellt DIN EN ISO 9000:2005, Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen und Begriffe
Barrierefreiheit
Accessibility
Umfang, in dem Produkte, Systeme, Dienstleistungen, Umgebungen und Einrichtungen durch Menschen aus einer Bevölkerungsgruppe mit den weitesten Benutzererfordernissen, Merkmalen und Fähigkeiten genutzt werden können, um identifizierte Ziele in identifizierten Nutzungskontexten zu erreichen DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Begleitdokumentation
Accompanying documentation
Ein Medizinprodukt begleitendes Material, das Angaben für den Benutzer oder die Verantwortlichen für die Installation, die Benutzung und die Wartung eines Medizinprodukts enthält und sich insbesondere auf die sichere Benutzung bezieht DIN EN ISO 14971:2007, Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte
Begleitpapiere
Accompanying document
Unterlagen, die einem Medizinprodukt beigefügt sind und Angaben für die Verantwortlichen für die Installation, Anwendung und Wartung des Medizinprodukts, den Bediener oder Anwender enthalten, besonders hinsichtlich der Sicherheit DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Benutzer
User
Person, die mit einem System, einem Produkt oder einer Dienstleistung interagiert DIN EN ISO 26800:2011-11, Ergonomie - Genereller Ansatz, Prinzipien und Konzepte
Benutzerbefragung
User survey
Eine Usability-Evaluierung, bei der Benutzer, ausgehend von ihren Erfahrungen bei der Benutzung eines interaktiven Systems, subjektive Daten in einem Fragebogen angeben. CPUX-F Curriculum und Glossar
Benutzergruppe
User group
Untergruppe von vorgesehenen Benutzern, die anhand von Merkmalen der Benutzer, Aufgaben oder Umgebungen, die auf die Gebrauchstauglichkeit einwirken könnten, von anderen vorgesehenen Benutzern abgegrenzt wird ISO/TS 20282‑2:2013-08, Summative Test Methoden
Benutzergruppenprofil
User group profile
Zusammenfassung der mentalen, physischen und demographischen Eigenschaften einer vorgesehenen Nutzergruppe sowie jegliche besonderen Merkmale, wie zum Beispiel berufsbedingte Fähigkeiten, Arbeitsplatzanforderungen und Arbeitsbedingungen, die Einfluss auf Design-Entscheidungen haben können DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Benutzerunterstützung
User assistance
Informationen, um einem Benutzer bei der Interaktion mit einem interaktiven System zu helfen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Benutzungsfehler
Use error
Benutzerhandlung oder Unterlassung einer Handlung während der Nutzung eines Systems, eines Produkts oder einer Dienstleistung, die zu einem anderen Ergebnis führt, als vom Hersteller angestrebt oder vom Benutzer erwartet DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Benutzungsschnittstelle
User interface
Alle Bestandteile eines interaktiven Systems (Software oder Hardware), die Informationen und Steuerelemente zur Verfügung stellen, die für den Benutzer notwendig sind, um eine bestimmte Arbeitsaufgabe mit dem interaktiven System zu erledigen. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Benutzungsschnittstellen-Element
User interface element
Elementarer Bestandteil der Benutzungsschnittstelle, der dem Benutzer durch die Software präsentiert wird DIN EN ISO 9241-171:2008, Leitlinien für die Zugänglichkeit von Software
Beobachter
Observer
Eine Person, die Benutzer in einer Beobachtung, Usability-Testsitzung oder Fokusgruppe beobachtet. CPUX-F Curriculum und Glossar
Beobachtung
Observation
Eine Methode zum Sammeln von Kontextinformationen zu den Erfordernissen des Nutzungskontextes, bei der ein Beobachter Benutzer beobachtet, die mit dem interaktiven System in Beziehung stehende Aufgaben ausführen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Normal use
Handlungen, einschließlich einer regelmäßigen Überprüfung und Einstellungen durch Benutzer sowie Bereitstellung des Produkts, entsprechend der Gebrauchsanweisung oder in Übereinstimmung mit allgemein anerkannter Anwendung für solche Medizinprodukte, denen keine Gebrauchsanweisung beiliegt IEC 60601-1-8:206-10, Prüfungen und Richtlinien für Alarmsysteme in medizinischen elektrischen Geräten und in medizinischen elektrischen Systemen
Bewertung
Rating
Ein Maß für einen Usability-Befund aus einem Usability-Test, um Hinweise hinsichtlich der Auswirkungen des Befundes auf die User Experience, der Kritikalität sowie der Konsequenzen zu geben. CPUX-F Curriculum und Glossar
Briefing
Briefing
Die erste Aktivität in einem Interview oder in einer Usability-Testsitzung, in der ein Usability-Testteilnehmer über den Zweck des Interviews oder des Usability-Tests, über seine eigene Rolle sowie den erwarteten Beitrag informiert wird. CPUX-F Curriculum und Glossar
Card-Sorting
Card sorting
Eine Methode zum Strukturieren von Information – wie beispielsweise Menüs in einer Navigationsstruktur –, bei der Kernbegriffe auf verschiedene Karten geschrieben werden und Benutzer aufgefordert werden, diese Karten in Gruppen zu sortieren. CPUX-F Curriculum und Glossar
Der Herstellung nachgelagerte Phase
Post-production
Teil des Lebenszyklus eines Medizinprodukts nach Abschluss der Entwicklung und der Herstellung des Medizinprodukts DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Design Pattern
Design pattern
Eine Lösung eines häufig auftretenden Gestaltungsproblems in einem gegebenen Nutzungskontext. Das Design Pattern beschreibt ein Gestaltungsproblem, eine allgemeine Lösung und Beispiele, wie diese Lösung angewandt werden kann. CPUX-F Curriculum und Glossar
Dialog
Dialogue
Interaktion zwischen einem Benutzer und einem interaktiven System in Form einer Folge von Handlungen des Benutzers (Eingaben) und Antworten des interaktiven Systems (Ausgaben), um ein Ziel zu erreichen DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Dialoganforderung
Dialogue requirement
Eigenschaft eines Dialoges, die die Benutzerbelange im identifizierten Nutzungskontext erfüllt DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Dialogprinzipien
Dialogue principles
Allgemeine Ziele für die Gestaltung von nützlichen und gebrauchstauglichen Dialogen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Dienstleistung
Service
Mittel, um für den Kunden einen Wert zu liefern, mit dem Ergebnisse besser erreicht werden, die der Kunde erreichen will ISO/IEC 20000-1:2011-04 , Spezifikation für Service Management
Effektivität
Effectiveness
Genauigkeit und Vollständigkeit, mit denen Benutzer bestimmte Ziele erreichen DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Effizienz
Efficiency
Eingesetzte Ressourcen im Verhältnis zu den erreichten Ergebnissen DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Erfordernis
User need
Für einen Benutzer oder eine Benutzergruppe als notwendig identifizierte Voraussetzung, um ein angestrebtes Ergebnis zu erzielen, das in einem spezifischen Nutzungskontext impliziert oder festgelegt ist DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Ergonomie Arbeitswissenschaft
Ergonomics human factors
Wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Verständnis der Wechselwirkungen zwischen menschlichen und anderen Elementen eines Systems befasst, und der Berufszweig, der Theorie, Grundsätze, Daten und Verfahren auf die Gestaltung von Arbeitssystemen anwendet mit dem Ziel, das Wohlbefinden des Menschen und die Leistung des Gesamtsystems zu optimieren DIN EN ISO 26800:2011-11, Ergonomie - Genereller Ansatz, Prinzipien und Konzepte
Erwartungskonformität
Conformity with user expectations
Ein Dialog ist erwartungskonform, wenn er den aus dem Nutzungskontext heraus vorhersehbaren Benutzerbelangen sowie allgemein anerkannten Konventionen entspricht. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Fehlertoleranz
Error tolerance
Ein Dialog ist fehlertolerant, wenn das beabsichtigte Arbeitsergebnis trotz erkennbar fehlerhafter Eingaben entweder mit keinem oder mit minimalem Korrekturaufwand seitens des Benutzers erreicht werden kann. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Fokusgruppe
Focus group
Eine gezielte Diskussion, bei der ein Moderator eine Gruppe von Teilnehmern durch eine Menge von Fragen zu bestimmten Themen führt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Formative Evaluation
Formative evaluation
User Interface-Bewertung durchgeführt mit der Intention, User Interface sowie unerwartete Use Errors zu ermitteln DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Fragebogen
Questionnaire
Ein Satz von Fragen, der verwendet wird, um Daten von Benutzern zu sammeln, oft innerhalb einer Benutzerbefragung. CPUX-F Curriculum und Glossar
Funktion
Function
Aufgabenspezifische Systemreaktion eines Objektes SO/IEC TR 11580:2007-03 , Rahmen zur Beschreibung von Objekten, Aktionen und Eigenschaften für Benutzerschnittstellen
gebaute Umwelt
Built environment
Externe und interne Umgebungen sowie alle Elemente, Komponenten oder Befestigungsteile, die für die Nutzung durch Menschen in Auftrag gegeben, gestaltet, gefertigt und verwaltet werden IISO 21542:2011-12, Barrierefreiheit von Gebäuden und sonstigen Bauwerken
Gebrauchstauglichkeit
Usability
Ausmaß, in dem ein System, ein Produkt oder eine Dienstleistung durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen ISO 9241‑210, Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme
Gebrauchstauglichkeitsakte
Usability engineering file
Sammlung von Aufzeichnungen und anderen Dokumenten, die während des Usability Engineering Prozess erstellt werden DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Gefährdung
Hazard
Potentielle Schadensquelle ISO/IEC Guide 51, Sicherheitsaspekte - Leitfaden für deren Aufnahme in Normen
Gefährdungsbezogenes Nutzungsszenario
Hazard-related use scenario
Nuztungsszenario, das zu einer Gefährdungssituation oder zu einem Schaden führen kann DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Gefährdungssituation
Hazardous situation
Umstände, unter denen Menschen, Güter oder die Umwelt einer oder mehreren Gefährdungen ausgesetzt sind ISO/IEC Guide 51, Sicherheitsaspekte - Leitfaden für deren Aufnahme in Normen
Geschlossene Frage
Closed question
Eine Interviewfrage, die eine Antwort aus einem vordefinierten Satz von Alternativen fordert, oft einfach „ja“ oder „nein“. CPUX-F Curriculum und Glossar
Gestaltungsregel
User interface guideline
Konkrete, spezifische Instruktion oder Empfehlung für das Design von Benutzungsschnittstellen, die wenig Interpretationsspielraum lässt, sodass Designer sie konsistent umsetzen können. CPUX-F Curriculum und Glossar
Grundsätze der Dialoggestaltung
Dialogue principles
Allgemeine Ziele für die Gestaltung von Dialogen DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Gruppe
Group
Reihe von Informationselementen oder Benutzungsschnittstellen-Elementen, die semantisch miteinander verbunden sind und als unterscheidbar wahrgenommen werden DIN EN ISO 9241-112, Grundsätze der Informationsdarstellung
Hauptbedienfunktion
Primary operating function
Funktion, die eine Benutzer-Interaktion beinhaltet, welche sich auf die Sicherheit des Medizinprodukts bezieht DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Hersteller
Manufacturer
Natürliche oder juristische Person, die für die Auslegung, Herstellung, Verpackung oder Kennzeichnung eines Medizinprodukts, für den Zusammenbau eines Systems oder für die Anpassung eines Medizinprodukts vor dem Inverkehrbringen oder der Inbetriebnahme verantwortlich ist, unabhängig davon, ob diese Tätigkeiten von dieser Person selbst oder stellvertretend für diese von einer dritten Person ausgeführt werden DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Heuristik
Heuristic
Eine allgemein anerkannte Daumenregel, die hilft, Usability zu erreichen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Heuristische Evaluierung
Heuristic evaluation
Eine Usability-Inspektion, bei der ein oder mehrere Evaluatoren ein interaktives System mit einer Liste von Heuristiken vergleichen und feststellen, an welchen Stellen das interaktive System diesen Heuristiken nicht folgt. CPUX-F Curriculum und Glossar
High-Fidelity-Prototyp
High-fidelity prototype
Ein Software-Prototyp der Benutzungsschnittstelle des zu entwickelnden interaktiven Systems. Ein High-Fidelity-Prototyp ähnelt dem fertigen interaktiven System. CPUX-F Curriculum und Glossar
Indirekter Benutzer
Indirect user
Ein Benutzer, der die Ergebnisse des interaktiven Systems verwendet, aber nicht direkt mit dem interaktiven System interagiert. CPUX-F Curriculum und Glossar
Individualisierbarkeit
Suitability for individualization
Ein Dialog ist individualisierbar, wenn Benutzer die Mensch-System-Interaktion und die Darstellung von Informationen ändern können, um diese an ihre individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse anzupassen. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Informationsarchitektur
Information architecture
Die Benennung und Strukturierung der Information, die für den Benutzer zugänglich sein muss. CPUX-F Curriculum und Glossar
Informationsform
Information item
Separat identifizierbare Gesamtheit bestimmter Informationen, die während des Lebenszyklus eines Systems oder einer Software für die Weiterverarbeitung durch Menschen erstellt und gespeichert werden ISO/IEC/IEEE 15289:2011, Inhalt von Informationsobjekten des Lebenszyklus
Interaktives System
Interactive system
Kombination aus Hardware und/oder Software und/oder Dienstleistungen und/oder Menschen, mit denen Benutzer zur Erreichung bestimmter Ziele interagieren ISO 9241‑210, Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme
Interessenvertreter
Stakeholder
Person oder Organisation, die eine Entscheidung oder Aktivität beeinflussen kann, von diesen beeinflusst werden kann oder den Eindruck haben kann, von diesen beeinflusst zu werden ISO 31000, Risikomanagement - Leitlinien
Interview
Interview
Eine Methode zur Datensammlung, die einige sorgfältig ausgewählte Personen eingehend befragt, um zu einem besseren Verständnis des Nutzungskontextes für ein vorhandenes oder geplantes interaktives System zu gelangen. Durch die Befragung und Interpretation werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede innerhalb der Benutzer eines interaktiven Systems aufgedeckt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Interviewcheckliste
Interview checklist
Eine schriftliche Liste geeigneter Fragen und Hinweise, die der Interviewer während eines Interviews verwendet, um sicherzustellen, dass alle relevanten Themen abgedeckt werden. CPUX-F Curriculum und Glossar
ISO 9241
ISO 9241
Eine Familie von Normen, die sich auf menschzentrierte Gestaltung beziehen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Ist-Szenario
As-is scenario
Eine erzählende, textuelle Beschreibung des Vorgehens, das ein bestimmter Benutzer anwendet, um eine oder mehrere Aufgaben zu erledigen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Iterativ
Iterative
Ein iteratives Vorgehen wiederholt Schritte des Prozesses der menschzentrierten Gestaltung solange, bis eine Usability-Evaluierung der Benutzungsschnittstelle zeigt, dass die Nutzungsanforderungen ausreichend erfüllt sind. CPUX-F Curriculum und Glossar
Konsistenz
Consistency
Dieselbe Information wird im interaktiven System durchgängig in gleicher Weise entsprechend der Erwartung des Benutzers präsentiert. CPUX-F Curriculum und Glossar
Konsumgut
Consumer product
Produkt, das für den Kauf und die persönliche und weniger die berufliche Benutzung durch einen Einzelnen bestimmt ist ISO 20282-1, Gestaltungsanforderungen im Kontext von Anwendungs- und Benutzermerkmalen
Kontextuelles Interview
Contextual interview
Ein Interview, das dort stattfindet, wo die Interaktion des Benutzers mit dem interaktiven System üblicherweise erfolgt und das auf den Nutzungskontext des Benutzers abzielt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Konvention
Convention
Spezielle Gestaltungslösung, die innerhalb einer bestimmten Kultur weithin angewendet wird, und bei der daher üblicherweise davon ausgegangen wird, dass sie gilt DIN EN ISO 9241-112, Grundsätze der Informationsdarstellung
Korrekter Gebrauch
Correct use
Bestimmungsgemäßer Gebrauch ohne Use Errors DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Lean UX
Lean UX
Ein Ansatz der menschzentrierten Gestaltung, der Prinzipien und Methoden für Usability und User Experience in die agile Entwicklung integriert und damit wirtschaftliche Vorteile erzielt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Lebenszyklus
Life-cycle
Alle Phasen im Leben eines Medizinprodukts von der ursprünglichen Konzeption bis zur endgültigen Außerbetriebnahme und Entsorgung DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Leistungsmangel
Performance deficiency
Differenz zwischen dem erforderlichen (oder erwünschten) Leistungsniveau und der tatsächlichen Leistung DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Lernförderlichkeit
Suitability for learning
Ein Dialog ist lernförderlich, wenn er den Benutzer beim Erlernen der Nutzung des interaktiven Systems unterstützt und anleitet. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Low-Fidelity-Prototyp
Low-fidelity prototype
Eine preiswerte, einfache Veranschaulichung eines Designs oder eines Konzepts, das benutzt wird, um Feedback von Benutzern und anderen Interessenvertretern während früher Phasen der Entwicklung einzuholen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Marktanforderung
Market requirement
Eine Anforderung für ein interaktives System basierend auf einer Marketingpolitik, die darauf abzielt, Geschäftschancen, Absatz und Nutzen zu maximieren CPUX-F Curriculum und Glossar
Medium
Medium
Verschiedene spezifische Darstellungsformen von Informationen für den Benutzer ISO 14915-1:2002, 3.3, modifiziert – Der Begriff „human user“ wurde zu „user“ verkürzt, da der letztere Begriff bereits eine Person definiertN1)
Medizinprodukt
Medical device
Instrumente, Apparate, Geräte, Maschinen, Vorrichtungen, Implantate, In-vitro-Reagenzien, Kalibriermittel, Software, Stoffe oder anderen ähnlichen oder zugehörigen Gegenstände, die vom Hersteller zur Anwendung für Menschen einzeln oder in Kombination für einen oder mehrere spezifischen Zwecke bestimmt sind und deren bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper weder durch pharmakologische oder immunologische Mittel noch metabolisch erreicht wird, deren Wirkungsweise aber durch solche Mittel unterstützt werden kann ISO 13485, Anforderungen für regulatorische Zwecke
Medizinprodukt zur In-vitro-Diagnostik
In vitro diagnostic (IVD) medical device
Medizinprodukt, das vom Hersteller bei der Untersuchung von vom Menschen stammenden Proben dazu vorgesehen ist, Angaben für die Diagnostik, Überwachung oder Verträglichkeitsfeststellungen zu liefern DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Meister-Schüler-Modell
Master-apprentice model
Ein Prinzip für ein erfolgreiches kontextuelles Interview: Der Interviewer behandelt den Benutzer als den Meister, während der Interviewer selbst der Schüler ist. Ziel des MeisterSchüler-Modells ist es, die Ziele und Aufgaben des Benutzers im Detail zu verstehen, indem man als Schüler vom Benutzer als Meister lernt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Menschzentrierte Gestaltung
Human-centred Design (HCD)
Herangehensweise bei der Gestaltung und Entwicklung von Systemen, die darauf abzielt, interaktive Systeme gebrauchstauglicher zu machen, indem sie sich auf die Verwendung des Systems konzentriert und Kenntnisse und Techniken aus den Bereichen der Arbeitswissenschaft/Ergonomie und der Gebrauchs­tauglichkeit anwendet ISO 9241‑210, Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme
Menschzentrierte Qualität
Human-centred quality
Ausmaß, in dem Anforderungen hinsichtlich Gebrauchstauglichkeit, Barrierefreiheit, User Experience und Vermeidung nutzungsbedingter Schäden erfüllt werden ISO 9241‑220, Prozesse zur Ermöglichung, Durchführung und Bewertung menschzentrierter Gestaltung für interaktive Systeme in Hersteller- und Betreiberorganisationen
Menschzentrierte Qualitätsziele
Human-centred quality objectives
Die Ziele, die für den Benutzer eines interaktiven Systems bei der Entwicklung eines interaktiven Systems erreicht werden sollen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Mentales Modell
Mental model
Die Vorstellung, die Menschen von sich, anderen, der Umgebung und den Dingen haben, mit denen sie interagieren. CPUX-F Curriculum und Glossar
Moderation
Moderation
Die durch einen Moderator in einem Usability-Test oder einer Fokusgruppe ausgeübte Tätigkeit. CPUX-F Curriculum und Glossar
Moderator
Moderator
Eine neutrale Person, die eine Usability-Testsitzung oder eine Fokusgruppe leitet. CPUX-F Curriculum und Glossar
Navigationsstruktur
Navigation structure
Die logische Organisation der Einheiten angezeigter Information, welche die Benutzungsschnittstelle umfasst. CPUX-F Curriculum und Glossar
Neutrale Frage
Neutral question
Eine Frage in einem Interview, die keine impliziten Annahmen beinhaltet und auch keinen Ansatz bietet, irgendetwas auszuschließen oder die Antwort in eine bestimmte Richtung zu lenken. CPUX-F Curriculum und Glossar
Nutzungsanforderungen
User requirement
Anforderungen für die Nutzung, die die Basis für die Gestaltung und Evaluierung von interaktiven Systemen liefern, sodass diese die identifizierten Erfordernisse von Benutzern erfüllen können ISO/IEC TR 25060:2010, Allgemeine Rahmenbedingungen für Informationen zur Gebrauchstauglichkeit
Nutzungsbedingte Schäden
Harm from use
Negative Auswirkungen auf die Gesundheit, Sicherheit, Finanzlage oder Umgebung, die aus der Nutzung des Systems resultieren ISO 9241‑220, Prozesse zur Ermöglichung, Durchführung und Bewertung menschzentrierter Gestaltung für interaktive Systeme in Hersteller- und Betreiberorganisationen
Nutzungskontext
Context of use
Kombination von Benutzern, Zielen, Aufgaben, Ressourcen und Umgebung DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Nutzungskontextbeschreibung
Context of use description
Eine Beschreibung der Benutzer, Ziele, Aufgaben, Ressourcen und Umgebungen, die aus Beobachtungen, kontextuellen Interviews und Fokusgruppen hervorgeht. CPUX-F Curriculum und Glossar
Nutzungsszenario
Use scenario
Eine erzählende, textuelle Beschreibung, die eine zukünftige Benutzungssituation mit dem in Entwicklung befindlichen interaktiven System beschreibt.
Nutzungsumgebung
Use environment
Tatsächliche Bedingungen und Einrichtungen, in denen Benutzer mit dem Medizinprodukt interagieren DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Oberste Leitung
Top management
Person oder Personengruppe, die einen Hersteller auf der höchsten Stufe leitet und kontrolliert DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Objektiver Nachweis
Objective evidence
Daten, welche die Existenz oder Wahrheit von etwas bestätigen DIN EN ISO 9000:2005, Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen und Begriffe
Offene Frage
Open question
Eine Frage in einem Interview, die keinen Hinweis auf das erwartete Format oder den erwarteten Inhalt der Antwort gibt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Organisatorische Anforderung
Organizational requirement
Eine Organisationsregel, die Benutzer bei der Ausführung ihrer Aufgaben befolgen müssen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Patient
Patient
Lebewesen (Mensch), das einem medizinischen, chirurgischen oder zahnmedizinischem Verfahren unterzogen wird IEC 60601-1, Prüfungen und Richtlinien für Alarmsysteme in medizinischen elektrischen Geräten und in medizinischen elektrischen Systemen
Persona
Persona
Darstellung eines Benutzertyps, die eine aussagekräftige Zusammenfassung von Merkmalen des Benutzers beinhaltet und möglichst viele Informationen für das Design enthält oder spezifische Nutzungsanforderungen erläutert DIN EN ISO 25063, Qualitätskriterien und Bewertung von Systemen und Softwareprodukten (SQuaRE) - Allgemeines Industrieformat (CIF) zur Gebrauchstauglichkeit: Nutzungskontextbeschreibung
Post-Session-Interview
Post-session interview
Eine Aktivität in einer Usability-Testsitzung, bei der der Usability-Testteilnehmer Fragen bezüglich seines allgemeinen Eindrucks hinsichtlich der User Experience des interaktiven Systems beantwortet. CPUX-F Curriculum und Glossar
Pre-Session-Interview
Pre-session interview
Eine Aktivität in einer Usability-Testsitzung, bei der der Usability-Testteilnehmer Fragen bezüglich seines Hintergrundes und seiner Vorerfahrung mit dem interaktiven System oder ähnlichen interaktiven Systemen beantwortet. CPUX-F Curriculum und Glossar
Primärer Benutzer
Primary user
Ein Benutzer, der das interaktive System für seinen beabsichtigten Zweck verwendet. CPUX-F Curriculum und Glossar
Produkt
Product
Objekt, das von einer Person oder einer Maschine hergestellt oder geschaffen wird DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Protokollant
Note-taker
Ein User Experience Professional, der während einer Usability-Testsitzung, einer Fokusgruppe oder einem Interview Notizen über Usability-Befunde macht. CPUX-F Curriculum und Glossar
Prototyp
Prototype
Darstellung eines Teils oder eines gesamten interaktiven Systems, die, gegebenenfalls mit Einschränkungen, zur Analyse, Gestaltung und Bewertung verwendet werden kann DIN EN ISO 9241-210, Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme
Prozess
Process
Satz von in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung stehenden Tätigkeiten, der Eingaben in Ergebnisse umwandelt DIN EN ISO 9000:2005, Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen und Begriffe
Qualitative Nutzungsanforderung
Qualitative user requirement
Eine Aussage darüber, was Benutzer im Rahmen der Durchführung einer Aufgabe mit dem interaktiven System feststellen, erkennen, verstehen, auswählen oder eingeben müssen, um den identifizierten Erfordernissen des Nutzungskontextes zu genügen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Quantitative Nutzungsanforderung
Quantitative user requirement
Ein erforderliches Maß an Usability, um die identifizierten Erfordernisse in einem bestimmten Nutzungskontext zu erfüllen, ausgedrückt in Maßen der Effektivität, der Effizienz, der Zufriedenstellung, der Barrierefreiheit, der User Experience und der Vermeidung von Schäden durch die Benutzung. CPUX-F Curriculum und Glossar
Rekrutierung
Recruiting
Ein Verfahren zur Auswahl von Kandidaten, die die erforderlichen Merkmale haben, an einer menschzentrierten Aktivität, wie z.B. einer Fokusgruppe, einem kontextuellen Interview oder einem Usability-Test, teilzunehmen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Remote Usability-Test
Remote usability test
Ein Usability-Test, bei dem sich der Usability-Testteilnehmer und der Moderator an unterschiedlichen Orten befinden. CPUX-F Curriculum und Glossar
Ressourcen
Resources
Alle Mittel, die zur Nutzung eines interaktiven Systems notwendig sind. CPUX-F Curriculum und Glossar
Restrisiko
Residual risk
Risiko, das nach der Durchführung von Maßnahmen zur Risikobeherrschung verbleibt DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Risiko
Risk
Kombination der Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Schadens und des Schweregrades dieses Schadens ISO/IEC Guide 51, Sicherheitsaspekte - Leitfaden für deren Aufnahme in Normen
Risikoanalyse
Risk analysis
systematische Verwendung von verfügbaren Informationen zur Identifizierung von Gefährdungen und Einschätzung von Risiken ISO/IEC Guide 51, Sicherheitsaspekte - Leitfaden für deren Aufnahme in Normen
Risikobeherrschung
Risk control
Der Prozess, in dem Entscheidungen getroffen und Maßnahmen implementiert werden, durch die Risiken auf festgelegte Bereiche verringert oder auf diesen gehalten werden DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Risikobeurteilung
Risk assessment
Der Gesamtprozess, der eine Risikoanalyse und eine Risikobewertung umfasst ISO/IEC Guide 51, Sicherheitsaspekte - Leitfaden für deren Aufnahme in Normen
Risikobewertung
Risk evaluation
Prozess des Vergleichs des eingeschätzten Risikos mit gegebenen Risikokriterien, um die Akzeptanz des Risikos zu bestimmen DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Risikoeinschätzung
Risk estimation
Der Prozess, in dem Werte für die Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Schadens und für die Schwere dieses Schadens zugeordnet werden DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Risikomanagement
Risk management
Systematische Anwendung von Managementstrategien, Verfahren und Praktiken auf die Aufgaben der Analyse, Bewertung, Beherrschung und Überwachung von Risiken DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Risikomanagementakte
Risk management file
Satz von Aufzeichnungen und sonstigen Dokumenten, die beim Risikomanagement entstehen DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Schaden
Harm
Physische Verletzung oder Schädigung der menschlichen Gesundheit oder Schädigung von Gütern oder der Umwelt ISO/IEC Guide 51, Sicherheitsaspekte - Leitfaden für deren Aufnahme in Normen
Schweregrad
Severity
Maß der möglichen Auswirkungen einer Gefährdung DIN EN ISO/IEC 25064, Dokumentation der Benutzererfordernisse
Sekundärer Benutzer
Secondary user
Ein Benutzer, der unterstützende Aufgaben mit dem interaktiven System ausführt, beispielsweise um es zu pflegen oder um primäre Benutzer zu schulen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Selbstbeschreibungsfähigkeit
Self-descriptiveness
Ein Dialog ist in dem Maße selbstbeschreibungsfähig, in dem für den Benutzer zu jeder Zeit offensichtlich ist, in welchem Dialog, an welcher Stelle im Dialog er sich befindet, welche Handlungen unternommen werden können und wie diese ausgeführt werden können. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Selektion
Selection
Explizite Kennzeichnung eines Objektes, eines Attributs oder einer Systemreaktion, das/die als Ziel einer nachfolgenden Aktion vorgesehen ist ISO/IEC TR 11580:2007, Rahmen zur Beschreibung von Objekten, Aktionen und Eigenschaften für Benutzerschnittstellen
Sicherheit
Safety
Freiheit von unvertretbaren Risiken ISO/IEC Guide 51, Sicherheitsaspekte - Leitfaden für deren Aufnahme in Normen
Sinnesmodalität
Modality
Art der Interaktion, die sich auf einen der menschlichen Sinne bezieht DIN EN ISO 9241-112, Grundsätze der Informationsdarstellung
Steuerbarkeit
Controllability
Ein Dialog ist steuerbar, wenn der Benutzer in der Lage ist, den Dialogablauf zu starten sowie seine Richtung und Geschwindigkeit zu beeinflussen, bis das Ziel erreicht ist. DIN EN ISO 9241-110, Grundsätze der Dialoggestaltung
Storyboard
Storyboard
Eine Folge visueller Bildschirminhalte, die das Zusammenspiel zwischen einem Benutzer und einem vorgestellten interaktiven System darstellen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Style Guide
Style guide
Eine Sammlung von Gestaltungsregeln, die verwendet wird, um Konsistenz in der Erscheinung und im Verhalten von Benutzungsschnittstellen von interaktiven Systemen zu gewährleisten, die von derselben Organisation erstellt werden CPUX-F Curriculum und Glossar
Suggestivfrage
Leading question
Eine Frage in einem Interview, die eine Präferenz für bestimmte Antwortmöglichkeiten vorgibt oder versucht, die Antwort in eine bestimmte Richtung zu lenken. CPUX-F Curriculum und Glossar
Summative Evaluation
Summative evaluation
User Interface Evaluation, die zum Abschluss der Entwicklung des User Interface durchgeführt wird mit dem Ziel des objektiven Nachweises, dass das User Interface sicher benutzt werden kann DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
System
System
Kombination aus miteinander agierenden Komponenten, um einen oder mehrere festgesetzte Zwecke zu erfüllen ISO/IEC/IEEE 15288:2015, System-Lebenszyklus-Prozesse
Systemreaktion
Operation
Festgelegte Handlung des Systems, die von einem Benutzer ausgelöst wird DIN EN ISO 9241-112, Grundsätze der Informationsdarstellung
Umgebung
Environment
Die physischen, sozialen und technischen Bedingungen, unter denen ein Benutzer mit einem interaktiven System interagiert. CPUX-F Curriculum und Glossar
Unmoderierter Usability-Test
Unmoderated usability test
Ein Usability-Test, bei dem Usability-Testteilnehmer Usability-Testaufgaben ohne Moderator erledigen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability
Usability
Das Ausmaß, in dem ein interaktives System von bestimmten Benutzern benutzt werden kann, um in einem bestimmten Nutzungskontext bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability Engineering
Usability Engineering
Anwendung von Kenntnissen über menschliches Verhalten, Fähigkeiten, Einschränkungen und andere Merkmale in Bezug auf das Design von Medizinprodukten (Software eingeschlossen), Systemen und Aufgaben, um eine adäquate Usability zu erzielen DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Usability-Befund
Usability finding
Ergebnis aus einer Usability-Evaluierung. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Evaluierung
Usability evaluation
Ein Prozess, der Informationen über die Usability eines interaktiven Systems sammelt, um das interaktive System zu verbessern (formative Usability-Evaluierung) oder um die Leistung oder den Wert des interaktiven Systems zu bewerten (summative Usability-Evaluierung). CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Evaluierungsbericht
Usability evaluation report
Ein Dokument, in dem die Ergebnisse eines Usability-Tests, einer Usability-Inspektion oder einer Benutzerbefragung berichtet werden. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Inspektion
Usability inspection
Eine Usability-Evaluierung, die auf der Begutachtung durch einen oder mehrere Evaluatoren basiert, die ein interaktives System prüfen oder benutzen, um potenzielle Usability-Probleme und Abweichungen von anerkannten Dialogprinzipien, Heuristiken, Gestaltungsregeln und Nutzungsanforderungen zu identifizieren. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Labor
Usability lab
Zwei oder mehrere Räume, die speziell für die Durchführung von Usability-Tests oder Fokusgruppen ausgestattet sind. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Problem
Usability problem
Ein Problem in der Benutzung der Benutzungsschnittstelle, das sich auf die Fähigkeit des Benutzers auswirkt, seine Ziele effektiv oder effizient oder zufriedenstellend zu erreichen. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Reife
Usability maturity
Das Verständnis und die Umsetzung eines systematischen Prozesses menschzentrierter Gestaltung in einer Organisation. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Test
Usability test
Methode zur Untersuchung oder Beurteilung eines User Interface mit vorgesehenen Usern innerhalb einer spezifizierten und beabsichtigten Nutzungsumgebung DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
Usability-Testaufgabe
Usability test task
Eine Beschreibung einer Aufgabe, die ein Moderator einem Usability-Testteilnehmer während eines Usability-Tests stellt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Testbericht
Usability test report
Ein Dokument, das die Ergebnisse eines Usability-Tests beschreibt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Testplan
Usability test plan
Eine kurze Beschreibung des Zwecks und Umfangs eines Usability-Tests. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Testsitzung
Usability test session
Ein Teil eines Usability-Tests, bei dem ein bestimmter Usability-Testteilnehmer repräsentative Usability-Testaufgaben unter Benutzung des interaktiven Systems oder eines Prototyps des interaktiven Systems löst. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Testskript
Usability test script
Eine von einem Moderator in einem Usability-Test verwendete Checkliste, um den Überblick über die Fragen des Briefings und des Pre-Session-Interviews, die UsabilityTestaufgaben und die Fragen des Post-Session-Interviews zu behalten. CPUX-F Curriculum und Glossar
Usability-Testteilnehmer
Usability test participant
Ein repräsentativer Benutzer, der Usability-Testaufgaben in einer Usability-Testsitzung ausführt. CPUX-F Curriculum und Glossar
Use Specification
Use Specification
Zusammenfassung der wichtigen Eigenschaften bezogen auf den Nutzungskontext des Medizinprodukts DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
User Experience
User Experience
Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Systems, eines Produkts oder einer Dienstleistung resultieren ISO 9241‑210, Prozess zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme
User Experience Professional
User experience professional
Ein Fachmann, der einen oder mehrere Verantwortungsbereiche des Human Centered Design in einem Projekt hat. CPUX-F Curriculum und Glossar
User Experience Projektplan
User experience project plan
Eine Beschreibung der Aktivitäten und der UX-Ergebnisse der menschzentrierten Gestaltung für ein interaktives System. CPUX-F Curriculum und Glossar
User Interface
User Interface
Mittel zur Interaktion des Users mit dem Medizinprodukt DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
User Interface Element
User interface element
Ein Grundelement einer Benutzungsschnittstelle, die dem Benutzer vom interaktivem System präsentiert wird. CPUX-F Curriculum und Glossar
User Interface Evaluation
User interface evaluation
Prozess, mit dem der Hersteller die User-Interaktionen mit dem User Interface untersucht und bewertet DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
User Interface Spezifikation
User interface specification
Sammlung von Spezifikationen, die das User Interface eines Medizinprodukts umfassend und vorausschauend beschreiben DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
User Interface unbekannter Herkunft
User interfac of unknown provenance (UOUP)
User Interface oder Teil eines User Interface eines bereits entwickelten Medizinprodukts, für das geeignete Aufzeichnungen des Usability Engineering Prozess entsprechend dieser Norm nicht verfügbar sind DIN EN 62366-1, Anwendung der Gebrauchstauglichkeit auf Medizinprodukte
User Journey Map
User journey map
Eine grafische oder tabellarische Beschreibung aller Begegnungen, die Benutzer mit dem interaktiven System haben und welche alle die User Experience beeinflussenden Touchpoints (Kontaktpunkte) abdeckt, wodurch die gesamte User Experience für andere greifbar wird. CPUX-F Curriculum und Glossar
Validierung
Validation
Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für emen spezifischen beabsichtigten Gebrauch oder eine spezifische beabsichtigte Anwendung erfullt worden sind DIN EN ISO 9000:2005, Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen und Begriffe
Verantwortliche Organisation
Responsible organization
Einheit, die für Gebrauch und Medizinprodukte verantwortlich ist IEC 60601-1:2005, Prüfungen und Richtlinien für Alarmsysteme in medizinischen elektrischen Geräten und in medizinischen elektrischen Systemen
Verfahren
Procedure
Festgelegte Art und Weise, eine Tätigkeit oder einen Prozess auszuführen DIN EN ISO 9000:2005, Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen und Begriffe
Verifizierung
Verification
Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass festgelegte Anforderungen erfüllt worden sind DIN EN ISO 9000:2005, Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen und Begriffe
Wireframe
Wireframe
Ein Screen oder eine Seite in einem Low-Fidelity-Prototyp für eine grafische Benutzungsschnittstelle, bestehend aus Linien, rechteckigen Kästen und Text, der das zukünftige Interaktionsdesign repräsentiert. CPUX-F Curriculum und Glossar
Ziel
Goal
Angestrebtes Ergebnis DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Zu erwartende Betriebslebensdauer
Expected service life
Vom Hersteller festgelegte Nutzungsdauer, während der erwartet wird, dass das Medizinprodukte für den Gebrauch sicher bleibt (d. h. Aufrechterhalten der grundlegenden Sicherheit und der wesentlichen Leistungsmerkmale) IEC 60601-1:2005, Prüfungen und Richtlinien für Alarmsysteme in medizinischen elektrischen Geräten und in medizinischen elektrischen Systemen
Zufriedenstellung
Satisfaction
Ausmaß der Übereinstimmung der physischen, kognitiven und emotionalen Reaktionen des Benutzers, die aus der Benutzung eines Systems, eines Produkts oder einer Dienstleistung resultieren, mit den Benutzererfordernissen und Benutzererwartungen DIN EN ISO 9241-11, Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte
Zugänglichkeit
Accessibility
(interaktive Systeme) Gebrauchstauglichkeit eines Produktes, einer Dienstleistung, einer Umgebung oder einer Einrichtung für eine in Bezug auf ihre Fähigkeiten möglichst weit gefasste Gruppe von Menschen ISO 9241-171, Leitlinien für die Zugänglichkeit von Software
Zustand
State
Status eines Objekts, einer Aktion oder eines Attributes, der sich auf die zum jeweils gegenwärtigen Zeitpunkt zulässigen Interaktionen mit dem Objekt, der Aktion oder dem Attribut bezieht ISO/IEC TR 11580:2007, Rahmen zur Beschreibung von Objekten, Aktionen und Eigenschaften für Benutzerschnittstellen
Zweckbestimmung
Intended use
Verwendung, für die ein Produkt, ein Verfahren oder eine Leistung gemäß den durch den Hersteller gelieferten Spezifikationen, Anweisungen und Angaben bestimmt ist DIN EN ISO 14971:2007, Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte